Dieter Rahmann den 21.02.02

An der Bundesstr. 19

33829 Borgholzhausen

An die Gerichtskasse Bielefeld

Sehr geehrte Damen und Herren

Es geht um die Rechnung über 83,73 Eu wg 8 M 319/99

1.) habe ich derzeit sehr sehr wenig Geld und beantrage daher die Stundung für ca. 1 Jahr.

Ich denke, daß sich in einem Jahr durchaus Chancen ergeben, daß sich die Ertragslage meiner Gewerbebetriebe verbessert, so daß ich mehr freie Mittel habe.

2.) bin ich doch recht konservativer Auffassung, was die finanzielle Bewertung menschlicher Arbeit angeht - ich denke, daß die Arbeitsleistung des Haller Rechtspflegers in obigem Verfahren doch kaum den Wert von 334,90 Euro erreicht haben dürfte.

3.) wundere ich mich u. a. über meinen Anteil von einem Viertel von irgendeinem Ganzen.

Wer sind denn die anderen und was habe ich mit denen gemein?

4.) erstaunt mich doch sehr Ihre Bezugnahme auf die Nr. 1953 des KV, zumal sich diese auf Verfahren mit nicht besonders aufgeführter Rechtsbesch.., bezieht, wenn für die angefochtene Entscheidung schon im das dieser Entrscheidung vorangegangenen Verfahren eine Festgebühr bestimmt ist. Seltsam, nicht wahr. Aber wenn Sie es unbedingt so wollen, setzen Sie doch einfach die richtige Gebühr von 50 Euro ein.

mit freundlichem Gruß

zurück zum Text


Zurück zur Dokumentenliste